h a u s   a c c o l a
j u n g e   m ü t t e r
»
 
Haus Accola
Mädchenwohngruppe
 
Akuthilfestelle
Mitarbeiter
 
Ein besonderer pädagogischer Schwer- punkt im Rahmen der Mädchen- wohngruppe ist die Arbeit mit jugendlichen Mädchen bzw. jungen Müttern in schwierigen Lebenslagen.
 
Wenn ein Mädchen schwanger wird, bedeutet das eine grundlegende Veränderung der gesamten persönlichen Situation. Durch kaum ein anderes Ereignis wird eine vergleichbare Veränderung ausgelöst. Dieser neue Lebensabschnitt wird oft mit gemischten Gefühlen betrachtet. Das Elternhaus und das soziale Umfeld eines Mädchens reagiert oft skeptisch oder mit Ablehnung. Das Mädchen selbst ist meist hin und her gerissen zwischen Freude und tiefer Verunsicherung bzw. Angst vor der neuen Situation. Der Partner kann die neuen Erwartungen oft kaum erfüllen und reagiert mit Verunsicherung oder Ablehnung. In dieser schwierigen Situation ist es wichtig, verlässliche Unterstützung und wohlwollende Be- gleitung zu haben.
 
Wir bieten einen Lebensort für Mädchen, die auch Mütter sind. Wir geben ihnen die Möglichkeit, ihre eigene Lebens- planung zu entwickeln und das Leben für sich und für ihr Kind in die eigenen Hände zu nehmen. Möglicherweise gemeinsam mit anderen Mädchen (die manchmal auch Mütter sind) oder aber allein mit ihrem Kind, in jedem Fall aber unterstützt von wohlmeinenden und erfahrenen Pädagoginnen.
 
Unser Angebot umfasst:
 
  • Begleitung während der Schwanger- schaft und bei der Geburt
  • Unterstützung bei der Kontakt- aufnahme zu Hebammen
  • Sicherstellen der Rundum-Versor- gung von Mutter und Kind
  • Sicherstellen einer säuglings- gerechten Zimmerausstattung
  • Gewähren von 8 Wochen Mutter- schaftsurlaub, um sich ohne andere Verpflichtungen auf das Kind und die neuen Anforderungen einstellen zu können
  • Sicherstellen der ärztlichen Versor- gung von Mutter und Kind
  • Unterstützung bei der Entwicklung und Verwirklichung einer schulischen bzw. beruflichen Perspektive, z.B. Kinderbetreuung durch eine ausgesuchte Tagesmutter während der Schulzeit
  • Verselbständigung (Umgang mit Geld, Haushaltsführung, Vorberei- tung auf das Wohnen im eigenen oder trägereigenen Wohnraum)
  • Unterstützung im trägereigenen Wohnraum durch tägliche Be- treuungstermine und Rufbereitschaft
  • Absicherung von möglichen Krisen im trägereigenen Wohnraum durch spontanes, unbefristetes Rückkehr- angebot ins Haus Accola
  • Konstruktive Zusammenarbeit mit dem Jugendamt und gesetzlichen VertreterInnen von Mutter und Kind
  • Unterstützung bei der Gestaltung von Kontakten zur Familie und anderen wichtigen Menschen von Mutter und Kind
 
Viele Mädchen betrachten ihre neue Rolle als Chance, in einer eigenen kleinen Familie erlebte Defizite aufzuarbeiten und sich als »gute Mutter« zu beweisen. Wir bemühen uns (immer wieder neu) um größtmögliche Offenheit gegenüber unterschiedlichen Erzieh- ungsstilen und Vorstellungen vom Leben mit einem Kind. Wir gehen nicht davon aus, dass es einen allein richtigen Umgang mit dem Kind gibt, aber es muss immer sichergestellt sein, dass das Kind gut versorgt ist. In strittigen Fällen entscheidet der Kinderarzt bzw. die Kinderärztin über diese Frage.
 
Ziel unserer Arbeit ist es, die jungen Mütter zur Bewältigung ihres Alltags zu befähigen, damit sie mit ihrem Kind zu beider Wohl zusammenleben können und mit ihnen eine zufrieden stellende schulische bzw. berufliche Perspektive zu entwickeln.
 
 
 
Sie erreichen uns unter der Telefonnummer: 04187-312140
 
Für Anfragen und Koordination des Bereichs: Birgit Röse, Tel. 04187-312146